Gesetzgeber will Widerrufs-Joker bei Immobilienkrediten beenden

Über 80% der Widerrufsbelehrungen bei Immobilienkrediten aus 2002 bis 2010 sind fehlerhaft, so die Verbraucherzentrale Hamburg. Das hat erhebliche Folgen: Das Widerrufsrecht erlischt nicht wie üblich nach 14 Tagen, sondern bleibt bestehen. Dadurch haben Verbraucher auch nach Jahren noch die Möglichkeit, aus dem Vertrag auszusteigen. Dieser sogenannte Widerrufs-Joker kann besonders in der aktuellen Niedrigzinsphase tausende Euros einbringen.

Doch die Bundesregierung will dieses Recht nun einschränken – vermutlich schon im März 2016. Künftig soll auch bei fehlerhafter Belehrung der Bank das Widerrufsrecht ein Jahr und 14 Tage nach Vertragsabschluss erlöschen. Diese Befristung soll sogar auf alte Verträge ausgeweitet werden.

Wer also den Widerrufs-Joker noch nutzen will, sollte bald aktiv werden.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.